Search here:
06431 / 9116-26

Tipps für das perfekte Anschreiben

Tipps zum perfekten Anschreiben

Tipps zum perfekten AnschreibenDas Anschreiben

Auch wenn es unbeliebt ist, so ist das Anschreiben der wohl wichtigste Teil einer Bewerbungsmappe. Es dient dazu, die Fähigkeiten und Kenntnisse herauszustellen und Stärken vorzubringen. Alle wichtigen Informationen müssen hier erwähnt werden, denn oft lesen Personalmitarbeiter als erstes das Anschreiben und erhalten so einen ersten Eindruck vom Bewerber. Und ist dieser nicht gut, wird es im weiteren Bewerbungsverfahren schwer.

  • Wie auch beim Lebenslauf gilt, dass ein einheitliches Erscheinungsbild sehr wichtig ist.
  • Die Schriftgröße 11-12 sowie die Schriftart „Arial“ und „Times New Roman“ gelten als Standard. Ebenso sollte man auf die gültigen Vorschriften bei den Seitenrändern achten.
  • Dabei muss man jedoch auch immer unterscheiden, für welche Art von Stelle das Anschreiben gedacht ist. Eine Bewerbung für eine Ausbildungsstelle sieht anders aus als die für einen Arbeitsplatz.
  • Bei Bewerbungen für normale Jobs ist es wichtig, genau Bezug auf die Stellenanforderungen zu nehmen und eventuelle Fähigkeiten und Erfahrungen mit Belegen zu untermauern.
  • Das gilt selbstverständlich auch bei Bewerbungen für eine Ausbildung, denn wenn Sie bereits nützliche Erfahrungen gesammelt haben und/oder Fähigkeiten besitzen, die Sie in diesem Beruf voranbringen, ist es sinnvoll, diese auch zu erwähnen.

Der Aufbau eines Anschreibens könnte folgendermaßen aussehen:

  1. Das Layout können Sie weitestgehend frei nach Ihren Vorstellungen gestalten. Dort müssen Sie Ihren Namen, Adresse sowie Kontaktdaten angeben.

Anschließend folgt die Adresszeile, in welcher die Adresse des Unternehmens angegeben wird. Achten Sie darauf, den richtigen Ansprechpartner sowie die Abteilung anzugeben.

  1. Daraufhin folgt die Betreffzeile. Diese sollte schlicht gehalten werden, aber genau beschreiben, für welche Stelle Ihre Bewerbung ausgerichtet ist.
  2. Starten Sie mit der Anrede. Wenn Sie bereits eine Kontaktperson in Erfahrung bringen konnten, geben Sie diese auch bitte an, ansonsten genügt ein übliches „Sehr geehrte Damen und Herren…“.
  3. Zu Beginn Ihres Schreibens ist es empfehlenswert zu erwähnen, wie Sie auf die ausgeschriebene Stelle aufmerksam geworden sind und warum Sie denken, dass Sie für die Stelle geeignet wären. Anschließend geben Sie Ihre aktuelle berufliche oder schulische Aktivität an und beschreiben kurz, welche Tätigkeiten Sie dort ausüben bzw. welche Schule Sie besuchen.
  4. Sofern Sie schon bereits in einem Berufsverhältnis stehen, folgt die Angabe der Ausbildung bzw. der höchsten schulischen Ausbildung im nächsten Block. Wichtig ist es zu erwähnen, wie lange der Zeitraum der Schule oder der Ausbildung ist und welchen Abschluss man erzielen wird.
  5. Anschließend können Sie Ihre persönlichen „Skills“ anpreisen. Sollten Sie über gute Kenntnisse in verschiedenen Computerprogrammen verfügen, ist es natürlich sinnvoll, dies zu erwähnen. Dies gilt insbesondere, wenn die Kenntnisse relevant für den Beruf sind, für den man sich bewirbt. Auch andere Kenntnisse und Fähigkeiten sollten, sofern Sie im entsprechenden Beruf nützlich sind, in jedem Fall erwähnt werden.
  6. Zum Schluss ist es immer gern gesehen, wenn man seinen frühestmöglichen Eintrittstermin angibt. Die allgegenwärtige Formulierung „Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen“ ist ebenfalls empfehlenswert, gerade auch bei Bewerbungen für Ausbildungsstellen.
  7. Am Ende folgt noch die Grußformel sowie die eigenhändige Unterschrift.

Was beim Lebenslauf zu beachten ist, lesen Sie hier: Wie sollte der Lebenslauf aussehen?

Viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung!